DER COUNTDOWN LÄUFT!

2020 wird Lütersheim 900 Jahre alt

Jubiläum am 29 und 30. August

Auf die erste urkundliche Erwähnung ihres Dorfes vor 900 Jahren wollen die Lütersheimer am 29. und 30. August 2020 stolz zurückblicken. Alle Vereine viele Berufsstände und Privatpersonen denen Lütersheim am Herzen liegt wollen sich an den Feierlichkeiten beteiligen.
Die Federführung hat ein Organisationskomitee unter Leitung von Ortsvorsteher Hartmut Fischer.
Die Planung für das Festjahr 2020 laufen.
Tatkräftige Unterstützung ist jederzeit herzlich willkommen!
Als ältester Nachweis wurde „Luidherssen“ im Jahr 1120 erwähnt, in einem Dokument über die Lieferung von Gütern an den Abt des Klosters Corvey.

Hollen am Ortsschild

Die 900-Jahr-Feier wird am Wochenende des 29. und 30. August 2020 groß gefeiert. Es wird einen Kommersabend, Musik, Tanz und viele Stände und Attraktionen in der komplett gesperrten Dorfstraße geben. Das Festkomitee hat bereits einen bunten Strauß von Ideen gesammelt und neue Schilder an den Ortseingängen aufgestellt, die mit Stolz auf die lange Geschichte der Ansiedlung verweisen.
Auf dem Ortsschild ist die barocke Kirche zu sehen, sowie das Dorfgemeinschaftshaus, das direkt neben der Kirche steht. Eine Rolle müssen beim Jubiläumsfest unbedingt die „Hollen“ spielen: Der Sage nach handelte es sich um geheimnisvolle Wichtel, die nachts ihr Unwesen trieben, aber auch gute Taten begingen und in einer magisch anmutenden Felsformation südlich von Lütersheim, der „Hollenkammer“, wohnten.
Da passt es gut, dass diese Lütersheimer Besonderheit just zum Geotop des Jahres 2019 ernannt wurde.
© Ute Germann-Gysen

Hollenkammer - Fest

Mit Blick auf die 900-Jahr-Feier in Lütersheim 2020 und die Ernennung zum Geotop des Jahres 2019 wurde an der Hollenkammer gefeiert. Dies ist zugleich Symbol für das Jubelfest.
Es gab eine Wanderung zum Sportplatz, zur Burgruine Ödelbeck und der Hollenkammer. Auf die Historie der Burg, die im Westfälischen Urkundenbuch von 1269 Erwähnung fand, ging Ortsvorsteher Fischer ein. Förster Rolf Henkel wies auf den kritischen Zustand des Waldes hin.
Wissenswertes über das beeindruckende Felsmassiv Hollenkammer lieferte Susanne Gottmann und Martin Malinowski. Die Sage von den Hollen durfte an dieser Stelle nicht fehlen. Große war die Freude der Kinder, als sich eine Holle zeigte, dargestellt von Ditmar Hocke. Beim Abschluss am Dorfplatz servierten die „Hollen“ den Kuchen.
Text WLZ

Lütersheim 2020

Menü schließen